Freiwillige Helfer: Mallory

 
Mein Name ist Mallory (28). Ich bin Physiotherapeutin aus den USA.
 
Ich kam nach Sri Lanka um als Freiwillige Meschen mit Behinderung eine Therapiemöglichkeit zu bieten. Die ersten Monente im Heim waren schon sehr beeindruckend. Fast alle Kinder sehen glücklich und zufrieden aus. Sie begrüßten uns mit Lachen und Umarmungen und waren begeistert von den neuen Gesichtern.
 
Die Einrichtung ist gut gepflegt, viele fröhliche und bunte Bilder zieren die Wände. Als wir ankamen gab es gerade Mittagessen und ich sah, dass alles sehr gut organisiert war und allen Kindern täglich Essen gebracht wird. Die Mitarbeiter waren sehr fürsorglich und reinigten die Kinder direkt nach dem Füttern, und ebenfalls jeden der sich bekleckert hatte. Dies hat mich sehr beeindruckt, denn in Amerika habe ich schon in Heimen gearbeitet, in denen Kleinigkeiten wie diese sehr viel später erledigt werden.
 
Als ich mir die Räumlichkeiten anschaute fand ich alle Betten sauber und gemacht vor. Es gibt Schaukeln und andere Spielgeräte, die häufig von den Kindern genutzt werden. Ich denke ich werde wohl am besten helfen, wenn ich überlege, welche Trainingsgeräte noch benötigt werden um die Bewegung und Entwicklung der Kinder zu fördern und Manuelle Strecktherapie wie Massagen anbiete.
 
Auch wenn dies die am stärksten beeinträchtigten Kinder sind, die ich bisher gesehen habe, haben sie alle ein Lächeln im Gesicht und wirken glücklich und sehr gut versorgt.
 
Bisher ist es seine wunderbare Erfahrung hier in Sri Lanka für mich und ich denke “Stop Staring – Start Caring” hat ein wundervolles Projekt für diese Kinder erschaffen, die hier ansonsten kaum Hoffnung hätten.