SSSC baut Schutzmauer um neues Mutter-Kind Haus

 
Endlich haben wir genug Geld zusammen (ein herzliches Dankeschön an jeden einzelnen Spender/jede Spenderin), um uns um die Schutzmauer zu kümmern, die um das neue Mutter-Kind-Haus in Handapanagala entstehen muss. Wir wissen bereits seit unserem letzten Besuch, dass die Regierung von Sri Lanka, mit der die Meth Sewa Foundation eng in Kontakt steht, die Mauer zur Voraussetzung gemacht hat, dass hier auf diesem Fleckchen Erde bald vorerst 10 minderjährige Mädchen mit ihren Neugeborenen einziehen. Im nächsten Schritt werden wir das Gebäude noch erweitern. Denn es gibt schon eine Warteliste mit weiteren minderjährigen, zum Teil schwangeren Vergewaltigungsopfern.
 
Die nächsten zwei Jahre wird das für sie ein sicherer Ort sein. An dem sie Ruhe finden, lernen ihre Babies zu versorgen, zu kochen und einen Haushalt zu führen. Unser Wunsch und Ziel ist es, wenn das Budget es zulässt, für die Mädchen auch noch Dinge zum Basteln und Heimwerken sowie Nähmaschinen und Stoffe anzuschaffen.
 
Diese Einrichtung ist übrigens bislang die einzige auf ganz Sri Lanka. Hoffen wir, dass unser Beispiel Schule machen wird und weitere Häuser entstehen können. Denn der Bedarf ist leider überall in diesem Land gegeben. Das werden wir auch nicht ändern können. So helfen wir eben, für eine angenehme Unterkunft, etwas Wärme und eine hauswirtschaftliche Ausbildung zu sorgen.